„Die lernende Bibliothek / La biblioteca apprende“ ist eine internationale Fachtagung, die im zweijährlichen Turnus von den bibliothekarischen Verbänden Verein Deutscher Bibliothekare (VDB), Berufsverband Information Bibliothek (BIB), Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VÖB), Büchereiverband Österreich (BVÖ), Bibliotheksverband Südtirol (BVS), Associazione Italiana delle Biblioteche (AIB) und Bibliothek Information Schweiz (BIS) veranstaltet wird. Heute sprechen wir über die Konferenz, die im Jahre 2009 stattgefunden hat.

Der Ausgangspunkt für die Konferenz war ein Vertrag über internationale Zusammenarbeit, das die Veranstalter Verein Deutscher Bibliothekare (VDB), Berufsverband Information Bibliothek (BIB), Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VBÖ), Büchereiverband Österreich (BVÖ), Bibliotheksverband Südtirol (BVS), Associazione Italiana delle Biblioteche (AIB) und Bibliothek Information Schweiz (BIS) im Jahre 2002 geschlossen haben.

Welche Fragen wurden besprochen?

Während der Konferenz wurde die große Menge von den wichtigen Fragen besprochen. Die Hauptaufmerksamkeit dieser Fachtagung gilt vor allem Informationsprodukten und Dienstleistungen der Bibliothek. Es handelt sich hier darum, die sprachliche und kulturelle Vielfalt zu ermöglichen und einen

 

Beitrag zur Erschließung des kulturellen Erbes Europas zu leisten, um Kreativität anzuregen und um neue Bildungs- und Ausbildungssysteme, besonders für das lebenslange Lernen, zu fördern. Die Arbeit der Bibliotheken werde sich auf neue Modelle, Methoden, Technologien und Systeme für die Schaffung, Bearbeitung, Verwaltung, Vernetzung, die Zugänglichkeit und die Nutzung digitaler Inhalte, einschließlich audiovisueller Inhalte, beziehen. Ein wichtiger Aspekt der Forschungsarbeiten sind neue sozioökonomische und technologische Modelle für die Darstellung von Informationen und Wissen.
Der Gegenstand ist nicht nur die anwendungsorientierte Forschung in den Bereichen Publikationsverfahren, Medien, Kultur und Ausbildung als auch generelle Forschung zu Technologien in den Bereichen Sprache und Inhalte für alle

Anwendungsgebiete. Während der Konferenz lenkt man die Aufmerksamkeit auf die Maßnahmen um die Abnahme und die Unterstützung der neuen Technologien und Normung umzufassen. Interaktives elektronisches Publizieren, digitales Erbe und kulturelle Inhalte stehen eindeutig im Mittelpunkt dieser Konferenz.

Für wem macht man diese Entwicklungen?

Alle diese Entwicklungen wurden für die Studenten, die das Hauptauditorium in der Konferenz waren, entwickelt. Die meisten Studenten sind liebenswürdig und bereit sich in der Tätigkeit der Bibliothek einführen zu lassen. Denn wie sehr sich die Unterscheidungen von Benutzergruppen im Total der Kundschaft wissenschaftlicher Bibliotheken auch verschieden ergeben, Studenten stellen fast immer wenn schon nicht die absolute Mehrheit, so doch die stärkste wohldefinierte Benutzergruppe. Sind sie deshalb nicht einzig gültiger Maßstab für den Betrieb einer Universitätsbibliothek oder der ganzen Stadt? Wir müssen unser Tun und Handeln zu einem wichtigen Teil an ihnen und an ihren Bedürfnissen ausrichten.

Fazit
Es gab viele Sponsoren, die die Konferenz zu leiten helfen. Besonders möchten wir das online Kasino auszeichnen, das die große finanzielle und organisatorische Unterstützung gegeben hat. Wir sind sehr dankbar weil ohne die sicheren Mittels unserer Sponsoren alle Forschungen, Versuche und Berechnungen nicht angestellt wurden.
Zusammenfassend war die Atmosphäre der Konferenz freundlich und angenehm. Die Tagungssprachen waren Deutsch und Italienisch mit Simultanübersetzung. Wenn Sie weitere Information bekommen möchten, sehen Sie die Anzeigen des VDB und des BIB.